Prozessoptimierung als Grundstein zur Integration neuer Technologien

Ein Praxisprojekt mit der Heinz Vorwerk GmbH aus Warendorf

Cover des Praxisbeispiels mit der Heinz Vorwerk GmbH aus Warendorf.

Das Unternehmen Heinz Vorwerk GmbH (kurz: Vorwerk) ist ein mittelständisches Handwerksunternehmen, das sich seit seiner Gründung 1977 neben dem Kernbereich Innen- und Außenputz auf die Spezialbereiche Stuck und Denkmalpflege spezialisiert hat.

Heinz Vorwerk, Geschäftsführer des Familienunternehmens Heinz Vorwerk GmbH, hat Kontakt zum Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum aufgenommen, um mit Hilfe des Kompetenzzentrums ein Konzept für die Einführung eines neuen Systems zu entwickeln. Dabei soll es sich um eine ganzheitliche mobile Materialabrechnungs- und Zeiterfassungsanwendung handeln. Diese Lösung soll am Ende die tatsächliche Leistung des Betriebes gegenüber Mitarbeitenden und Kunden vollumfänglich abbilden und so mehr Transparenz und Zufriedenheit schaffen.
Zu diesem Zweck gab es unterschiedliche Gesprächsrunden, bei der die Mitarbeitenden der Heinz Vorwerk GmbH zu ihren Arbeitsabläufen befragt wurden. Dabei wurden Schnittstellen zur möglichen Übermittlung von Material- und Auftragsdaten entdeckt.

Detaillierte Auftragskommunikation als Herausforderung

Da es bei der Auftragsplanung- und durchführung im Putz- und Stuckhandwerk häufig zu Medienbrüchen bei den Arbeitsabläufen kommt, wurde in den Mitarbeitergesprächen genau analysiert, welche Optimierungsmöglichkeiten der Arbeitsprozesse es gibt und wie Schritt für Schritt eine neue Technologie eingeführt werden kann. Welche Lösungen gefunden wurden und wie dabei alle Mitarbeitende einbezogen wurden, erfahren Interessierte im Praxisbericht der Heinz Vorwerk GmbH.

Der Praxisbericht zur Prozessoptimierung als Grundstein zur Integration neuer Technologien kann hier kostenfrei heruntergeladen werden: „Prozessoptimierung als Grundstein zur Integration neuer Technologien“ (pdf, 2,1 MB)

Zusätzlich erläutert Frank Vorwerk in den Projekttagebüchern des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Lingen im Audioformat, wie es zu dem Projekt kam, wie das Projekt abgelaufen ist und was sich seitdem im Betreib getan hat.

 

Tagebucheintrag 1: Wie kam es zum Projekt?

 

Tagebucheintrag 2: Status Quo des Projekts?

 

Tagebucheintrag 3: Rückblick auf das Projekt

 

Tagebucheintrag 4: Was seit der Einführung geschah und weiterer Ausblick

 

Kostenfreie Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Lingen unterstützt kleine und mittlere Unternehmen kostenlos und anbieterneutral bei der Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle. Es gehört zu den 26 Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren, die in der gesamten Bundesrepublik verteilt sind und im Rahmen des Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert werden. Wenn auch Sie als Unternehmen Unterstützung bei der Umsetzung Ihrer Idee benötigen, kontaktieren Sie uns und/oder nutzen Sie kostenfrei unsere Angebote.

 

Foto: Adobe Stock – SUPREEYA-ANON