Handwerk und Handel vereint

NFC-Technologie zur Digitalisierung der Juwelierbranche

Ein Praxisprojekt mit der August Kreienbaum GmbH aus Warendorf

Cover des Praxisbeispiels mit der August Kreienbaum GmbH aus Warendorf.

Felix Hinnüber vom Tischlerei- und Handwerksunternehmen August Kreienbaum GmbH hat sich an das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Lingen gewendet, um mit Hilfe des Kompetenzzentrums ein Prototypenkonzept auszuarbeiten und weiterzuentwickeln. Das Unternehmen Kreienbaum ist ein mittelständisches Handwerksunternehmen aus Warendorf und macht alles aus einer Hand – nicht nur die Tischlerei. Zusammen mit dem Innenarchitekten Alexander Polomka hat die August Kreienbaum GmbH Ideen für einen digitalen und berührungsempfindlichen Verkaufstisch für Juweliere und Uhrenhändler entwickelt. Dieser bietet einen Mehrwert für neue Ladenkonzepte und kann für Händler wiederum eine digitale Lösung für die Kundenberatung darstellen.
Das Kompetenzentrum Lingen hat im Laufe der Gespräche den Kontakt zu einem IT-Dienstleister hergestellt, der das Prototypenkonzept verwirklichen könnte. Zudem kristallisierten sich durch Befragungen von Händlern und Kunden die Anforderungen für einen digitalen Verkaufstisch heraus.

Von der Idee zum Prototypen

Eine Idee, um eine optimale Kundenberatung zu gewährleisten, ist die Nutzung eines NFC-Sensors. Dadurch könnten die Berater und Kunden im Laden das Produkt auf den Tisch legen und automatisiert sämtliche relevanten Informationen erhalten. Wie es von der Anfangsidee zum Prototypen gekommen ist, wie dieser aussieht und welche Vorteile er hat, erfahren Interessierte im Praxisbericht der August Kreienbaum GmbH.

Der Praxisbericht zum digitalen und berührungsempfindlichen Verkaufstisch von der August Kreienbaum GmbH kann hier kostenfrei heruntergeladen werden: „Handwerk und Handel vereint“ (pdf, 2,5 MB)

 

Der digitale Verkaufstisch

Im Video werden die Idee des digitalen Verkaufstisches und seine Funktionen erläutert.

 

Die Initiatoren erläutern im Video, wie das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Lingen bei der Umsetzung der Idee unterstützt hat.

Felix Hinnüber blickt gemeinsam mit Daniel Schlemermeyer auf die Umsetzung des Projektes zurück.

 

Kostenfreie Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Lingen unterstützt kleine und mittlere Unternehmen kostenlos und anbieterneutral bei der Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle. Es gehört zu den 26 Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren, die in der gesamten Bundesrepublik verteilt sind und im Rahmen des Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert werden. Wenn auch Sie als Unternehmen Unterstützung bei der Umsetzung Ihrer Idee benötigen, kontaktieren Sie uns und/oder nutzen Sie kostenfrei unsere Angebote.