Neue Ideen für den Lieferservice

Ein Praxisprojekt mit dem Modehaus Schnitzler aus Münster

Andreas Weitkamp, Geschäftsführer des Modehauses Schnitzler am Prinzipalmarkt in Münster, hat sich an das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Lingen gewandt um gemeinsam ein Projekt umzusetzen. Zum traditionellen Familienunternehmen mit rund 130 Mitarbeitenden gehören ebenfalls der „Weitkamp Store“ sowie ein „Van Laack“ Franchise Laden.

Die aktuelle Situation

Weitkamp hat bereits vor der Corona Pandemie festgestellt, dass Einzelhändler häufig von der Attraktivität und die Größe der Innenstadt abhängig sind und viele Kunden online kaufen. Gerade der Bereich Mode habe sich in den letzten Jahren durch Onlineshops stark gewandelt. Daher hat Weitkamp bereits vor einigen Jahren einen Onlineshop mit „Omnichannel-Management“ eingeführt und dadurch seinen Kundenkreis auf den europäischen Raum erweitert. Weiterhin gibt es bereits Kooperationen mit einem lokalen aus Münster, der bestellte Waren aus dem Onlineshop sowie gekaufte Waren vor Ort, innerhalb eines Tages, im Raum Münster bis zur Haustür liefert. 

Das Vorhaben

Da die Idee und die Umsetzung des Lieferdienstes im eigenen Haus entstanden sind, wünscht sich Andreas Weitkamp einen Blick von Außen. Er möchte erfahren, ob es Verbesserungs- und Erweiterungsmöglichkeiten für sein bestehenden Lieferservice gibt und ob und wie sich Ausprägungen von diesem auch über die Grenzen des Münsterlandes hinaus etablieren lässt. Das Ziel des Projektes ist also zunächst die Analyse der Lieferkette, die sich vom Wareneingang über die Bestellung bis hin zur Auslieferung der Waren beim Kunden erstreckt. Die Verbesserung der bestehenden Prozesse soll im Anschluss durch eine digitale Lösung erfolgen. Weitkamp möchte die Pandemie bedingte Auszeit als Chance nutzen sich zukunftsfähig aufzustellen und möglichen Herausforderungen in der Zukunft vorzubeugen.

Andreas Weitkamp im Interview

 

 

 

Foto: Erol Taskoparan