Automatisierte Überwachung von Lagerbeständen

Was zeigt der Demonstrator?

Der Demonstrator zeigt beispielhaft, wie sich Lagerbestand intelligent verwalten lässt und gleichzeitig zur automatisierten Nachschubversorgung beiträgt. Mithilfe von eines Ultraschallsensors, eines Laser ToF (Time of Flight)-Sensors und einer Gewichtseinheit wird aufgezeigt, wie die Anzahl von stapelbaren Bauteilen oder Schüttgütern wie zum Beispiel Schrauben erfasst werden. Die erfassen Daten werden durch ein Microcontroller-Modul (M5 Stack) ausgewertet und die ermittelte Anzahl auf einem kleinen Display ausgegeben. Wenn der Lagerbestand unter ein definiertes Niveau fällt, erscheint eine gelbe oder rote Warnung. Bei Bedarf kann eine Nachricht zur Nachbestellung gesendet werden.

 

Für welche Unternehmen ist die Überwachung von Lagerbeständen besonders interessant?

Der Demonstrator ist besonders für kleine und mittlere Unternehmen geeignet, die bisher nicht automatisierte Lagersysteme nutzen. Materialengpässe innerhalb eines Unternehmens können zu Unterbrechungen oder sogar zum Stillstand der Produktion führen. Mit Hilfe einer intelligenten Überwachung des Lagerbestands kann dies frühzeitig erkannt und vermieden werden. Zusätzlich lassen sich mit einer Erweiterung auch Daten von Außen, wie Lieferzeiten, dazunehmen.

 

In welchen Bereichen lässt sich diese Technologie einsetzen und welchen Nutzen hat das?

Stück- und Schüttgüter werden in unterschiedlichen Bereichen eines Unternehmens gelagert, um die Produktion sicherzustellen. Die Anzahl der Lagerbestände wird mit Hilfe des Systems automatisch erfasst und bei Bedarf eine Nachbestellung ausgelöst. Dadurch werden Fehlbestände vermieden, der Materialfluss nicht unterbrochen und Kundenbedürfnisse schnell und effizient erfüllt.

 

Wo kann ich den Demonstrator ausprobieren?

Der Demonstrator kann an der Hochschule Osnabrück (Campus Westerberg, Albrechtstraße 30, 49076 Osnabrück) ausprobiert werden und ist außerdem mobil bei Firmenterminen und externen Workshops einsetzbar.

 

Ansprechperson

Prof. Dr.-Ing. Clemens Westerkamp

Hochschule Osnabrück

E-Mail: c.westerkamp@hs-osnabrueck.de