Handwerk

Das Internet greift auch in die handwerkliche Zunft ein. Vergleichsportale machen Preise, Arbeitsqualität und Spezialleistungen dem Kunden transparent. Die Folge ist ein enormer Wettbewerbsdruck und der Verlust des direkten Kundenkontakts. Zudem eröffnen sich neue Geschäftsmodelle und Akteure am Markt, die den Druck auf traditionelle Handwerksbetriebe vergrößern.

Chancen des digitalen Handwerks

Damit das deutsche Handwerk jedoch weiterhin seine hohe Qualität beibehält, muss es sich der Digitalisierung stellen. Zwar ist die Digitalisierung bereits in allen Handwerksformen angekommen, dennoch existieren weiterhin einige Herausforderungen und unerkannte Chancen. 

Mit der Digitalisierung eröffnen sich neue Möglichkeiten, um Kunden zu gewinnen, Abläufe zu beschleunigen, die Produktivität und Flexibilität der Prozesse zu erhöhen. Digitalisierung ermöglicht es zudem Lagerhaltung zu optimieren, Kosten und Ressourcen zu sparen, die Arbeitsorganisation flexibler zu gestalten und die Zusammenarbeit zu fördern.

Datengetriebene Geschäftsmodelle im Handwerk

Die dazu benötigten Daten liegen in jedem Handwerksbetrieb vor, sie müssen nur genutzt werden. Doch in vielen Handwerksbetrieben fehlen schlichtweg die Ressourcen: Mitarbeiter mit Digitalkompetenz, das notwendige Wissen und Zeit. Die Experten des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums stehen kleinen und mittelständischen Handwerksbetrieben aus der Region Nord-West mit Rat und Tat zur Seite. Wir befähigen Handwerksbetriebe, ihr Geschäftsmodell mit einer Datenbrille zu hinterfragen und auf Zukunftsfähigkeit hin zu überprüfen.

Partner des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Lingen mit spezifischen Fachkenntnissen im Handwerksbereich ist das ERCIS an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

 

Agrar

Landwirtschaftliche Betriebe stehen vor immensen Herausforderungen. Bevölkerungswachstum und strenger werdende gesetzliche Richtlinien, vor allem aber der Klima- und Strukturwandel zwingen Agrarbetriebe zu einem Umdenken.  Doch immer noch nutzen nur die Hälfte aller landwirtschaftlichen Betriebe digitale Hilfsmittel.  Es fehlen schlichtweg die Ressourcen: Mitarbeiter mit Digitalkompetenz, das notwendige Wissen und vor allem Zeit, sich mit dem eigenen Geschäftsmodell auseinanderzusetzen.

Chancen der digitalen Landwirtschaft

Digitalisierung hilft landwirtschaftlichen Unternehmen, auch in Zukunft am Markt zu bestehen. Dafür werden eigene, betriebliche Daten für Prozessoptimierungen und Aufbau neuer (datengetriebener) Geschäftsmodelle genutzt. Hierbei steht die Praxisnähe und Wirtschaftlichkeit der Digitalisierungsmöglichkeiten im Vordergrund und soll den Einstieg in die digitale Welt der Landwirtschaft so einfach wie möglich machen.

Keine Angst vor Digitalisierung

Das Mittelstand 4.0-Kompentenzzentrum Lingen möchte in der Agrarbranche kleinen, mittelständigen landwirtschaftlichen Betrieben die Ängste nehmen und ermutigen, den Schritt zur Digitalisierung zu wagen. Das Kompetenzzentrum dient als begleitende und unterstützende Anlaufstelle und führt durch praxisnahe Demonstrationen von Produkten Betriebe an neue Techniken heran. Die Experten des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Lingen wissen um die enge Bindung der Landwirte an die Zyklusfolgen und den damit verbundenen zeitlichen Kapazitäten. Angebote speziell für die Agrarbranche werden daher der Jahreszeit entsprechend angeboten.

Partner des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Lingen mit spezifischen Fachkenntnissen im Agrarbereich ist die Hochschule Osnabrück mit dem Kompetenzzentrum COALA.

 

Handel

Die Konsequenzen, die durch den Online-Handel entstehen, wie Preis- und Leistungstransparenz, Preisdruck und Ortsunabhängigkeit, üben immer größeren Druck auf traditionelle Handelsunternehmen aus. Insbesondere die Konkurrenz namhafter globaler Player schafft es durch datengetriebene Geschäftsmodelle, den Kunden zu locken und zu binden. Kleine und mittlere Händler stehen oft dem Problem gegenüber, dass sie die große Spannweite an technologischen Themen schlichtweg auf Grund von fehlenden Ressourcen nicht eigenständig durchdringen können.

Durch Digitalisierung wettbewerbsfähig bleiben

Traditionelle Einzelhändler müssen technologisch aufholen, um die veränderten Kundenanforderungen zu erfüllen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Dazu zählen

beispielsweise die Digitalisierung der Verkaufskanäle, der Kundenkontaktpunkte, des Ladengeschäfts und der Unternehmensprozesse. Die Digitalisierung und die in ihrem Zuge gewonnenen Daten sind eine essentielle Grundlage für die Entwicklung neuer, digitaler und datengetriebener Geschäftsmodelle. Daten sind das neue Gold – auch im Handel. Durch die Angebote des Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Lingen werden Händler befähigt, durch eine höhere Datenverfügbarkeit und Datengetriebenheit ihr Geschäftsmodell zu überdenken. Daher wird insbesondere die Erschließung datengetriebener Innovationen durch das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Lingen unterstützt.

Partner des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Lingen mit spezifischen Fachkenntnissen für den Bereich Handel ist das ERCIS an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

 

Maritim

Neue Handelsbarrieren, Rückgängige Fracht- und Charterraten und limitierte CO2-Emissionen; der maritime Sektor wird neben einem sich wandelnden Umfeld mit einem erhöhten Wettbewerbsdruck konfrontiert.

Digitalisierungstechnologien können einen wesentlichen Beitrag zur unternehmens- und marktspezifischen Entwicklung leisten. Dies ermöglicht kleinen und mittelständischen Unternehmen, sich im stetig ändernden Wettbewerbsumfeld zu behaupten. Voraussetzungen dafür sind aber die Verfügbarkeit geeigneter digitaler Infrastrukturen, ein adäquates Niveau an Datensicherheit sowie ausreichende digitalen Kompetenzen in der Aus- und Weiterbildung des seemännischen, logistischen, hafenwirtschaftlichen sowie betrieblichen und industriellen Fachpersonals.

Auf der Digitalisierungswelle schwimmen

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Lingen unterstützt bei der Erschließung technologisch-wirtschaftlicher Potenziale bei Reedereien, Häfen, Werften, Zuliefer- und Offshore-Betrieben. Wir sensibilisieren für die digitale, branchenspezifischen Herausforderungen und begleiten Unternehmen in ihren konkreten Umsetzungsprojekten. Der besondere Mehrwert liegt in der Entwicklung und gezielten Nutzung datengetriebener Geschäftsmodelle. Zusätzlich können unsere Experten mit ihrem Fachwissen zu folgenden Themen informieren und qualifizieren: Smart Shipping Tracking, Instandhaltungsprozesse, Virtual Reality (VR) /Augmented Reality (AR), Cyber Security, Autonome Schifffahrt.

Partner des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Lingen mit spezifischen Fachkenntnissen für die maritime Branche sind die Hochschule Emden/Leer mit dem Fachbereich Seefahrt und maritime Wissenschaften und die Mariko GmbH.

 

 

Bilder: Adobe Stock